Japanreise

So es ist endlich soweit, ich gehe auf grosse Fahrt!

Und hier die ersten Eindrücke:

So ging es los von Zürich nach Kopenhagen (natürlich war ich mal wieder viel zu früh und hatte eine Menge Zeit den Flughafen zu erkunden…).

Dann weiter von Kopenhagen nach Tokyo. Das Boarding war relativ seltsam, weil die die Durchsagen immer entweder auf Japanisch und Dänisch oder auf Englisch und Dänisch oder auf Englisch und Japanisch gemacht haben, so dass immer eine der wartenden Gruppen verwirrt war und nicht wusste, was jetzt passiert…

Der Flug war ok, aber anstrengend… kann man sich ja denken. Dann kam ich endlich an und ging auch ohne Probleme durch Passkontrolle und alles, Gepäck kam auch, soweit so gut. Auch wurde ich lieb abgeholt und wir ham erstmal das Gepäck verstaut, bevor wir auf Erkundungstour durch das nahe Einkaufszentrum und Asakusa gingen:

Leuchtreklame und so stimmt schon mal, aber irgendwie waren keine Leute da und der Kulturschock blieb aus… es ist so was von westlich hier… Die Tempelanlage war aber schön, aber die dekorieren hier (man wills nicht glauben!) mit künstlichen Kirschblüten *g*

An diesem Tag hatte ich noch keinen Jetlag… aber am nächsten Morgen bin ich mit Migräne aufgewacht, was ned so toll war und hab bis ca. 15.00 geschlafen.. Danach hab ich mirn Bad gegönnt und das nahe Shoppingcenter nach einem Adapter für mein Schleppi durchstöbert (der, den ich mithatte, passte natürlich nicht). Ich wurde jedenfalls fündig und ich mag das Einkaufszentrum: Man bekommt da fast alles (im 100YenShop; das ist ca. 1 Euro) und obwohl es viele Leute hat, ist es bis auf n Bisschen Musik und die Lautsprecherdurchsagen (die ich nicht verstehe und damit komplett ausblende) sehr ruhig und damit sau angenehm. Auch das Essen dort in der Community Dining Zone ist sehr gut und vergleichsweise billig.

Der erste Kulturschock war ja das Hightechklo… ich zeigs Euch gleich… da kann man nicht nur die Temperatur der Sitzheizung einstellen, Nein! man kann sich auch den Hintern volautomatisch waschen und trockenpusten lassen und die Musik bzw. Geräuschkulisse wählen, die die unangenehme Geräusche überdeckt. Dasselbe geht übrigens auch beim Händewaschen…

Der zweite kam, als ich festgestellt hab, dass man hier Vermicelles macht! und zwar leckeres. Da reist man um die halbe Welt und entdeckt eine heimische Spezialität…

Heute dann war ich alleine unterwegs… das erstemal alleine Zug und U-bahn fahren. Das geht allerdings recht gut, weil die Beschriftungen auch auf Englisch sind und die meisten Durchsagen auch… Also bin ich nach Ueno und hab mir die beiden am Park gelegenen Museen (National Science und National Art) angeguckt. Sehr beeindruckend, muss ich schon sagen…

Es wäre hier eigentlich Kirschblütenzeit… aber es regnet seit ich hier bin und keiner hat Lust im Regen zu Picknicken… aber die Parks sind dennoch schön…

Daneben brodelt das Grossstadtleben (Tokyo, wie man es kennt):

Gerade warn wir noch was Essen in Ueno, da gibts n Haufen kleiner Restaurants, und haben meine Souvenirs angeguckt und dann gings nach Hause (muss ich auch noch Fotoknipsen und Euch zeigen, kommt noch).

Und damit endet mein erster Eintrag zur Japnareise. Geplant sind an diesem WE ein Trip, der von der Uni organisiert wird (wir gehn töpfern), nächstes ev. Kyoto und ev. das übernächste ein Aufenthalt in einem traditionelen Onsen.. mal sehen. Hoffentlich wird das Wetter besser;-)

So long… OOOooouuuUUUOOOooo!

Tags: No tags set for this entry.

5 Kommentare